Herzlich Willkommen

auf der Website unserer Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin / Rheumatologie / Infektiologie.

Wir freuen uns über Ihren Besuch und hoffen, Ihnen nützliche Informationen geben zu können.
Stacks Image 28
Auch in unserer Praxis impfen wir gegen Corona - mehr dazu hier
Einschränkungen in der Praxis durch das neue CORONAVIRUS:

  1. Besuchen Sie die Praxis NICHT, wenn Sie FIEBER haben oder bei gesichertem CORONAKONTAKT in den letzten 14 Tagen!
  2. Termine bei uns sind aktuell nur OHNE Begleitpersonen möglich!
  3. Praxisräume nur mit MUNDSCHUTZ betreten!
  4. Terminvereinbarung mit Neupatienten nur telefonisch oder über diese Homepage!

Informationen der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie zum Umgang mit COVID-19
finden Sie hier

Gemeinschaftspraxis Dr. Christine Scholz / Dr. Jan Thoden / Dr. Eva Sandrock - Bertoldstrasse 8 in Freiburg
Neben der Behandlung rheumatischer Erkrankungen bietet Dr. Jan Thoden als Infektiologe auch die Betreuung von HIV / AIDS, sowie die Einleitung und Überwachung antiretroviraler Therapien (ART) und der Präexpositionsprophylaxe (PREP) an. 

Dr. Thoden ist im Vorstand der Deutschen AIDS Gesellschaft (DAIGnet.de) und im Vorstand der Bwagnä - Baden-Württembergische Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (bwagnae.de).
Dr. Thoden ist Tagungssekretär der Münchner AIDS- und Hepatitistage (aids-tage.de)
Er ist Autor der AWMF-Leitlinie zur Behandlung und Prophylaxe opportunistischer Infektionen bei HIV.
 
Bei einer neuen HIV-Diagnose ist eine kurzfristige Vorstellung in der Praxis
nach telefonischer Rücksprache oder Anfrage per Email jederzeit möglich!
Bei weiterer Anbindung erfolgen frühzeitige Terminvergaben zu den erforderlichen Kontrollen
Bei einer neuen HIV-Diagnose ist eine kurzfristige Vorstellung in der Praxis
nach telefonischer Rücksprache oder Anfrage
per Email jederzeit möglich!
Bei weiterer Anbindung erfolgen frühzeitige Terminvergaben
zu den erforderlichen Kontrollen.


Haben Sie Fragen zur PRÄEXPOSITIONSPROPHYLAXE (PREP)?

Seit 1.9.2019 ist die PREP und deren medizinische Überwachung für Menschen mit einem erhöhten Risiko für eine HIV-Infektion eine Leistung der gesetzlichen Krankenkassen.
Deswegen häufen sich in der Praxis die Anfragen nach HI
V-Tests und Start einer Medikation.
Sollten Sie an der PREP interessiert sein, empfehlen wir im ersten Schritt eine (anonyme) Beratung und Testung beim CHECKpoint in Freiburg:

http://checkpoint-freiburg.de

Oder den Gesundheitsämtern:
 
z.B. in Freiburg:
AIDS-Beratung (Fachbereich Gesundheitsschutz), Telefon 0761 21873223,
aids@lkbh.de

z.B. in Lörrach:
Sekretariat Fachbereich Gesundheit, Telefon 07621 410-2101,
hiv_sti_sprechstunde@loerrach-landkreis.de
 
Wenn dann weiterhin Bedarf wegen Behandlung einer HIV-Infektion, Behandlung einer sexuell übertragbaren Infektion (z.B. Syphilis, Gonorrhö, etc.)  oder Einleitung einer PREP besteht, dann können Sie einen Termin bei uns vereinbaren.

 

Für wen kommt eine PREP infrage?
 
Versicherte mit einem substantiellen HIV-Infektionsrisiko, die das 16. Lebensjahr vollendet haben, sind für die Versorgung mit entsprechenden zugelassenen, verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zur Präexpositionsprophylaxe gemäß dem Anwendungsgebiet der jeweiligen Fachinformation anspruchsberechtigt.

Zu Versicherten mit einem substantiellen HIV-Infektionsrisiko zählen die folgenden Personen:

1  
Männer, die Geschlechtsverkehr mit Männern haben (MSM) oder Transgender-Personen mit der Angabe von analem Geschlechtsverkehr ohne Kondom innerhalb der letzten 3 bis 6 Monate und/oder voraussichtlich in den nächsten Monaten bzw. einer stattgehabten sexuell übertragbaren Infektion (STI) in den letzten 12 Monaten,

2
Serodiskordante Konstellationen mit einer/einem virämischen HIV-positiven Partner/in ohne antiretrovirale Therapie (ART), einer nicht suppressiven ART oder in der Anfangsphase einer ART (HIV-RNA, die nicht schon 6 Monate unter 200 RNA-Kopien/ml liegt),

3
nach individueller und situativer Risikoüberprüfung drogeninjizierende Personen ohne Gebrauch steriler lnjektionsmaterialien,

4
nach individueller und situativer Risikoüberprüfung Personen mit Geschlechtsverkehr ohne Kondom mit einer/einem Partner/in, bei der/dem eine undiagnostizierte HIV-Infektion wahrscheinlich ist (z. B. einem/einer Partner/in aus Hochprävalenzländern oder mit risikoreichen Sexualpraktiken).

(aus:
https://www.hivandmore.de/aktuell/)
 


Information zur Durchführung der PREP:
    Präexpositionsprophylaxe (PrEP) (Stand Juli 2018)
Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Thema HIV und AIDS,
sowie sexuell übertragbare Krankheiten.


(Klicken Sie dazu bitte auf die jeweiligen roten Links)
Weitere Informationen und auch anonyme Testangebote zum Thema HIV
und sexuell übertragnage Infektionen für Freiburg finden Sie hier:
http://checkpoint-freiburg.de/

HIV und Hepatitis aus
Con-Nexi
Zusammenfassung von der CROI 2019

Bei welchen Patienten müssen Ärzte eher mit einer mangelhaften Therapietreue
für die Prä-Expositions-Prophylaxe (PrEP) zum Schutz vor einer Infektion mit dem
HI-Virus rechnen? Forscher haben Prädiktoren definiert.
Ärzte Zeitung online, 01.04.2019, PDF

Artikel Badische Zeitung:
"Kondome sind oftmals verpönt"

DAH - Positiv schwanger:
positiv-schwanger.de

Neue Leitlinie zur Postexpositionsprophylaxe (bitte roten Text anklicken)

Deutsche AIDS-Gesellschaft e.V. /
www.daignet.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter e.V. /
www.dagnae.de

Das HIV Buch ist ein Lehrbuch, das frei über das Internet verfügbar ist. /
www.hivbuch.de

Projekt Information e.V. /
www.projektinfo.de

Informationen zum Thema HIV – Fakten und Meinungen. /
www.my-micromacro.net

Wissenschaftliche Grundlagen, Fortbildung und aktuelle Informationen zu HIV / Aids. /
www.hivandmore.de